Es gelten die vereinbarten Bedingungen laut Reisebestellung bzw. Buchungsbestätigung - /Rechnung, sowie die Sonderbedingungen der in Anspruch genommenen Leistungsträger. Ansonsten gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992) mit Anpassung an die Novelle zum Konsumentenschutzgesetz BGBL.247/93, gemeinsam beraten im konsumentenpolitischen Beirat des Bundesministers für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz in Entsprechung des § 8 der Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten in der Fassung 1994 über die Ausübungsvorschriften für das Reisebürogewerbe.

Das Reisebüro kann als Vermittler (Abschnitt A) und/oder als Veranstalter (Abschnitt B) auftreten. Der Vermittler übernimmt die Verpflichtung, sich um die Besorgung eines Anspruchs auf Leistungen anderer (Veranstalter, Transportunternehmen, Hotelier etc.) zu bemühen.

Veranstalter ist das Unternehmen, das entweder mehrere im voraus festgelegte, touristische Leistungen zu einem Pauschalpreis anbietet (Pauschalreise / Reiseveranstaltung) oder einzelne touristische Leistungen als Eigenleistung zu erbringen verspricht und dazu im allgemeinen eigene Prospekte, Ausschreibungen usw. zur Verfügung stellt. Ein Unternehmen, das als Reiseveranstalter auftritt, kann auch als Vermittler tätig werden, wenn Fremdleistungen vermittelt werden (z. B. fakultativer Ausflug am Urlaubsort), sofern es auf diese Vermittlerfunktion hinweist.

Die nachstehenden Bedingungen stellen jenen Vertragstext dar, zu dem üblicherweise Reisebüros als Vermittler (Abschnitt A) oder als Veranstalter (Abschnitt B) mit lhren Kunden/Reisenden (Anm.: im Sinne des KSchG) Verträge abschliessen.

DIE BESONDEREN BEDINGUNGEN

  • laut Reisevertrag
  • der vermittelten Reiseveranstalter
  • der vermittelten Transportunternehmen (z.B. Bahn, Bus, Flugzeug, Schiff) und
  • der anderen vermittelten Leistungsträger gehen vor.

A. DAS REISEBÜRO ALS VERMITTLER

Die nachstehenden Bedingungen sind Grundlagen des Vertrages (Geschäftbesorgungsvertrag), den Kunden mit einem Vermittler schliessen. Der volle Wortlaut wird Ihnen bei lhrem Reisebüro ausgehändigt.

B. DAS REISEBÜRO ALS VERANSTALTER

Die nachstehenden Bedingungen sind Grundlagen des Vertrages - in der Folge Reisevertrag genannt-, den Buchende mit einem Veranstalter entweder direkt oder unter Inanspruchnahme eines Vermittlers schließen. Für den Fall des Direktabschlusses treffen den Veranstalter die Vermittlerpflichten sinngemäß. Der Veranstalter anerkennt grundsätzlich die gegenständlichen ALLGEMEINEN REISEBEDINGUNGEN, Abweichungen sind in allen seinen detaillierten Werbeunterlagen gemäß § 8 der Ausübungsvorschriften ersichtlich gemacht. Einige Auszüge aus diesen Bedingungen:

BUCHUNG/VERTRAGSABSCHLUSS 
Der Reisevertrag kommt zwischen dem Buchendem und dem Veranstalter dann zustande, wenn Übereinstimmung über die wesentlichen Vertragsbestandteile (Preis, Leistung und Termin) besteht. Dadurch ergeben sich Rechte und Pflichten für den Kunden.

RÜCKTRITT VOM VERTRAG

RÜCKTRITT DES KUNDEN VOR ANTRITT DER REISE

a) Rücktritt ohne Stornogebühr

Abgesehen von den gesetzlich eingeräumten Rücktrittsrechten kann der Kunde, ohne dass der Veranstalter gegen ihn Ansprüche hat, in den folgenden, vor Beginn der Leistung eintretenden Fällen zurücktreten: 
Wenn wesentliche Bestandteile des Vertrages, zu denen auch der Reisepreis zählt, erheblich geändert werden.

In jedem Fall ist die Vereitelung des bedungenen Zwecks bzw. Charakters der Reiseveranstaltung, sowie eine gemäß Abschnitt 8.1 vorgenommene Erhöhung des vereinbarten Reisepreises um mehr als 10 Prozent eine derartige Vertragsänderung.

Der Veranstalter ist verpflichtet, entweder direkt oder im Wege des vermittelnden Reisebüros dem Kunden die Vertragsänderung unverzüglich zu erklären und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit, entweder die Vertragsänderung zu akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten, zu belehren; der Kunde hat sein Wahlrecht unverzüglich auszuüben. Sofern der Veranstalter ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden Ereignisses trifft, ist der Veranstalter diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet.

b) Die Stornogebühr steht in einem prozentuellen Verhältnis zum Reisepreis und richtet sich bezüglich der Höhe nach dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärung und jeweiligen Reiseart. 
Als Reisepreis bzw. Pauschalpreis ist der Gesamtpreis der vertraglich vereinbarten Leistung zu verstehen. Der Kunde ist in allen nicht unter lit. a genannten Fällen gegen Entrichtung einer Stornogebühr berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Unangemessenheit der Stornogebühr kann diese vom Gericht gemäßigt werden.

Je nach Reiseart ergeben sich pro Person folgende Stornosätze:

Sonderflüge (Charter), Gruppen IT (Gruppenpauschalreisen im Linienverkehr) Autobusgesellschaftsreisen (Mehrtagesfahrten). Hotel und Leihwagenbuchungen.

bis zum 30.Tag vor Reiseantritt 10% 
ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 25% 
ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 50% 
ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 65%

ab dem 3. Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 85% des Reisepreises.

2. Einzel - IT (individuelle Pauschalreise im Linienverkehr) Bahngesellschaftsreisen (ausgenommen Sonderzüge)

bis 30.Tag vor Reiseantritt 10%  
ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 15% 
ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 20% 
ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 30%

ab dem 3. Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 45% des Reisepreises.

Für Hotelunterkünfte, Ferienwohnungen, Schiffsreisen, Bus und Eintagesfahrten, Sonderzüge und Linienflugreisen zu Sondertarifen gelten besondere Bedingungen. Diese sind im Detailprogramm anzuführen.

Versicherungen: In unseren Angeboten ist keine Versicherung inkludiert, wir empfehlen Ihnen bei Buchung den Abschluß einer Versicherung für Reiserücktritt, Reisegepäck, Auslandsreiseheilkosten, Reiseunfall, usw.

Die genauen Versicherungsbedingungen senden wir Ihnen gerne zu.

Wien, im Jänner 2013